Sicario

sicario

Atmosphärisch dichter Drogen-Thriller mit vielschichtigen Charakteren

Als erprobte Ermittlerin gegen Drogenkriminalität wird FBI-Agentin Kate Macer (Emily Blunt) vom Geheimdienstler Matt Graver (Josh Brolin) für den waghalsigen Dienst direkt an der Quelle der Drogenkartelle in Mexiko angeworben. Zusammen mit ihrem Kollegen Reggie (Daniel Kaluuya) schließt sich Kate der internationalen Task-Force an und muss schon bald erfahren, dass es im mexikanischen Grenzgebiet noch brutaler zur Sache geht, als sie es aus der Heimat gewohnt ist. Zudem ist die Identität mancher Mitglieder der Spezialeinheit wie im Falle des beinharten Alejandro (Benicio Del Toro) äußerst schleierhaft. Zunehmend wird der jungen Agentin bewusst, dass sie als Spielball der Mächtigen verheizt werden soll und ihr Leben nicht nur von mexikanischen Gangstern bedroht wird…

Schon mit dem Selbstjustiz-Drama “Prisoners” bewies der kanadische Regisseur Denis Villeneuve ein gutes Händchen für anspruchsvolle Filmkost und konfrontierte den Zuschauer mit grundlegenden Fragen der Moral. Auch wenn sein neustes Werk “Sicario” an der Oberfläche ein Thriller ist, der sich mit den mexikanischen Drogenkartellen befasst, so steckt dahinter erneut die Auseinandersetzung mit der Verwischung der Grenzen zwischen Gut und Böse bzw. Rechtschaffenen und Gesetzlosen. Das zunächst personifizierte Gute wird dabei von Emily Blunt als FBI-Agentin Kate Macer verkörpert. Sie ist es, die helfen will, den schrecklichen Drogenkriegen, die bis in ihre Heimat der Vereinigten Staaten von Amerika reichen, ein Ende zu setzen. Was sie allerdings bei ihrer Ankunft in Mexiko mit ansehen muss, dreht auch ihr denn eigentlich straken Magen um: Kartell-Gegner werden als Warnung wie abgeschlachtetes Vieh in der Öffentlichkeit präsentiert.

Zudem muss sich Kate allein unter Männern behaupten – Erinnerungen werden wach an Jodie Fosters Rolle in “Das Schweigen der Lämmer” – wobei ihr von so manchem Kollegen die Grenzen ihrer Belastbarkeit aufgezeigt wird. Ganz anders die männlichen Gegenparts: Josh Brolin mimt den stets coolen Macker vom Geheimdienst und Benicio Del Toro verbirgt hinter seinem Charaktergesicht als großer Unbekannter ein ganzes Arsenal an Geheimnissen, die Kates Moralempfinden zunehmend an seine Grenzen bringen. Durch die Aktivitäten dieser männlichen Geheimdienstler, Söldner und Auftragskiller wird deutlich, dass sich auch die Amerikaner in diesem schmutzigen Dauerkonflikt nicht mit Ruhm bekleckern. Neben dieser kritischen Note kann sich auch die Action in Form von wilden Schusswechseln auf offener Straße sowie dem furiosen Alleingang von Alejandro, der Brian De Palmas “Scarface” alle Ehre macht, wirklich sehen lassen – so dass sich “Sicario” insgesamt als temporeiches, hochspannendes Kinoerlebnis mit interessanten Charakteren zum Mitdenken erweist.

by Stefan Huhn

Infos zur Sicario
 
Kinostart01.10.2015
Länge122 Minuten
GenreThriller/Krimi
Regie Denis Villeneuve
DarstellerEmily Blunt,
Benicio Del Toro, Josh Brolin
u.a.
VerleihStudiocanal
Punkte8/10

Copyright Trailer & Bilder: © Studiocanal

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>