Devil’s Due

devil's due

Der Found-Footage-Horrorfilm DEVIL’S DUE ist aufgrund vieler Längen nur ansatzweise gruselig und wird so seinen großen Vorbildern nicht gerecht

In der letzten Nacht ihrer Hochzeitsreise in Santo Domingo lassen sich Zach (Zach Gilford) und Samanta (Allison Miller) von ihrem Taxifahrer (Roger Payano) zum Besuch einer mysteriösen Party überreden. Am nächsten Morgen sind die Erinnerungen der beiden wir ausgelöscht. Nach ihrer Rückkehr in die USA erfährt Samanta, dass sie ein Kind erwartet. Die anfängliche Begeisterung über diese Nachricht wird getrübt durch die heftigen Nebenwirkungen der Schwangerschaft – Samanta leidet nicht nur unter hormonell bedingten Stimmungsschwankungen, sondern verhält sich extrem Aggressiv gegenüber ihrer Umwelt. Nach und nach wird dem jungen Paar klar, dass übernatürliche Kräfte mit im Spiel sind…

Das Ziel des Regie-Duos Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett wird anhand des Genres und Inhalts von DEVIL’S DUE schnell klar: Die Verknüpfung eines Horror-Klassikers wie Roman Polanskis ROSEMARIES BABY mit dem mittlerweile so populären Found-Footage-Look. Im Prinzip eine gute Idee – schließlich könnte der Einsatz einer Handkamera dem satanischen Thema mehr Realismus verleihen. Doch das Ergebnis ist leider über weite Strecken enttäuschend, da viel zu lange Abstände zwischen den gelegentlich gut platzierten Schockmomenten sind und die Pausen mit wenig Inhalten gefüllt werden, die für die Handlung tatsächlich relevant sind. Was ebenfalls zur Spannungsarmut beiträgt sind die fehlenden Details über die Motivation der Hintermänner, die Samanta auf der Party dem satanischen Ritual unterzogen haben. Das Ziel ist klar, aber wer genau dahintesteckt wird nicht ausreichend thematisiert.

Genrekollegen wie ROSEMARIES BABY und DAS OMEN hingegen funktionieren allein schon wegen ihrer düsteren und beklemmenden Stimmung sowie einer stetig ansteigenden Spannungskurve. Von einer solchen Atmosphäre ist DEVIL’S DUE meilenweit entfernt, weil die Story einfach zu wenig Substanz hat und sich in der Darstellung von Alltagssituationen verliert. Trotz einiger Highlights – wie als der Zuschauer durch den Blick einer Kaufhaus-Überwachungskamera mitbekommt, dass sich die Vegetarierin Samanta offensichtlich besessen ein Päckchen rohes Fleisch einverleibt – bleibt die Inszenierung stückwerk und reiht sich damit in eine Vielzahl von Found-Footage-Werken ein, die vor lauter Wackelkamera-Einsatz vergessen, eine packende Geschichte zu erzählen.

by Stefan Huhn

Infos zu Devil's Due
 
Kinostart08.05.2014
Länge89 Minuten
GenreHorror/Thriller
Regie Matt Bettinelli-Olpin,
Tyler Gillett
DarstellerAllison Miller,
Zach Gilford,
Roger Payano
u.a.
Verleih20th Century Fox
Punkte5/10

Ein Gedanke zu „Devil’s Due“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>