The Raid 2

the_raid_2

Mit dem furiosen Martial-Arts-Streifen THE RAID 2 setzt Regisseur Gareth Evans neue Maßstäbe im Action-Genre

Um sich in das organisierte Verbrechen einzuschleusen, schlägt der junge Polizist Rama (Iko Uweis) auf Anweisung seines Vorgesetzten den Sohn eines Politikers krankenhausreif. Nur so kann er sich ohne Misstrauen zu erwecken ins Gefängnis begeben, um dort Kontakt zum Filius des Mafiabosses Bangun (Tio Pakusodewo) aufzunehmen. Dank seiner außerordentlichen Kampfkünste weiß Rama zu gefallen, um wird nach seiner Entlassung Teil von Baguns Gangster-Syndikat. Als verdeckter Ermittler ganz auf sich alleine gestellt, nimmt Rama die Herausforderung an, auch wenn ihm schnell klar wird, dass das Netzt aus Lügen und Verbrechen bereits die ganze Stadt umsponnen hat…

Wer die Action in THE RAID für nicht zu toppen hielt, wird nach der Sichtung der Fortsetzung eines Besseren belehrt: Zum einen setzt der walisische Regisseur Gareth Evans auch in THE RAID 2 auf atemberaubende Kampf-Choreografien in bester Martial-Arts-Tradition. Das Tempo ist extrem hoch und schon in den anfänglichen Gefängnisszenen werden dem Zuschauer kaum Atempausen gegönnt, wenn es der Protagonist in einer engen Toilette mit einer Überzahl an Gegnern auf einmal aufnimmt und sich Insassen und Wärter auf dem Gefängnishof im wahrsten Sinne des Wortes eine Schlammschlacht liefern. Die dabei gezeigten blutige Messerstechereien, Stockkämpfe und schmerzhaften Knochenbrüche sind nur der Beginn einer gewaltigen Prügelorgie, die zusätzlich durch rasante Autofahrten und wilde Schusswechsel angereichert wird. Das alles geht auf technisch höchstem Niveau vonstatten – sowohl was die Kampfkunst-Fertigkeiten der Darsteller angeht, als auch die Fähigkeit des Regisseurs, die einzelnen Actionszenen furios in Szene zu setzen und mit einer stetig steigenden Spannungskurve zu verbinden.

Neben der perfektionierten Action ist ein weiterer Pluspunkt des Sequels, dass es in Punkto Handlung weit mehr als sein Vorgänger zu bieten hat. So dreht sich die Geschichte auch um Themen wie Respekt, Anerkennung, Macht und Verrat, was sich in der schwierigen Vater-Sohn-Beziehung auf Seiten der Mafiafamilie widerspiegelt. Zudem muss die Hauptfigur Rama um seine Angehörigen bangen, denn das Syndikat geht auch mit Frauen und Kindern nicht zimperlich um, wodurch die One-Man-Show des Undercover-Cops eine emotionale Komponente erhält. THE RAID 2 unterhält also auf allen Ebenen und ist so nicht nur für hartgesottene Action-Fans ein cineastischer Hochgenuss.

by Stefan Huhn

Infos zu The Raid 2
 
Kinostart24.07.2014
Länge148 Minuten
GenreAction/Thriller
Regie Gareth Evans
DarstellerIko Uweis,
Yayan Ruhian,
Julie Estelle
u.a.
VerleihStudiocanal
Punkte8/10

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>